Auch in diesem Jahr hat das Projekt Quartiersdemokraten wieder eine Ausgabe des Magazins »Dorstfeld in Bewegung« veröffentlicht, welches über zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie und gegen Rechtsextremismus im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld berichtet. Mit dem Format eines Stadtteilmagazins soll eine Plattform angeboten werden, die das Engagement der Dorstfelder Zivilgesellschaft transparent und sichtbar macht und damit auch stärken soll. Das Magazin »Dorstfeld in Bewegung« richtet sich damit an alle Personen, die sich für die Situation in Dorstfeld interessieren und mehr über das Engagement vor Ort erfahren möchten. 

In der zweiten Ausgabe findet sich daher ein Rückblick auf das vergangene Jahr, sowie mehrere Interviews mit Engagierten aus dem Stadtteil, beispielsweise mit dem Historiker Nils Kowalewski, der zur Dorstfelder Geschichte forscht. Daneben werden ein Blick auf  die Entwicklungen der lokalen rechtsextremen Szene geworfen und rechtsextreme Vorfälle in Dorstfeld im Jahr 2019 dokumentiert . Zudem wurde für das Magazin der Politikwissenschaftler Fabian Jellonek zu rechtsextremen Strategien im Internet interviewt, die Rubrik »Im Blickwinkel« setzt sich diese Mal mit dem Thema Rassismus auseinander. Insgesamt bietet das Magazin somit eine spannende Rückschau auf das Jahr 2019 in Dorstfeld und legt dabei den Fokus auf diejenigen, die den Stadtteil mitgestalten wollen.

Das Magazin wird in Kürze an vielen Orten in Dorstfeld ausliegen und kann dort kostenlos mitgenommen werden. Zudem kann es hier als pdf-Datei runtergeladen werden oder online bei dem Dienst ISSUU gelesen werden. Auf Anfrage versenden wir auch gerne Exemplare des Magazins.