Aufgrund der Covid19-Pandemie werden wir unsere geplante Veranstaltung am 23. Juni 2020 online anbieten. Der Vortrag als Videokonferenz von 18:30 bis 20:00 Uhr stattfinden.

Für eine sichere und übersichtliche Planung ist eine Anmeldung per E-Mail mit Vor- und Nachnamen, ggf. einer Angabe der Institution sowie dem Einverständnis einer Teilnahme mit Kamerabild an der Videokonferenz notwendig. Anmeldungen nehmen werden über die Adresse kontakt@quartiersdemokraten.de entgegen genommen. Den Link zur Teilnahme sowie weitere Informationen erhalten Sie dann gesondert per E-Mail.

Erziehung mit Haken. Familienbilder als Teil politischer Ideologie

Vortrag und Diskussion mit Tina Leber | Facebook-Event

23. Juni 2020, 18.30 Uhr als Videokonferenz

Das Familienleben extrem rechter Akteur*innen ist oftmals nicht offen einsehbar. Haltungen und Erziehungsvorstellungen wirken sich jedoch direkt auf die Kinder und deren Verhalten in öffentlichen Einrichtungen aus. Geschlechterbilder spielen dabei eine prägnante Rolle. Gleichzeitig treten rechte Eltern zum Teil offen mit ihren Positionen auf und versuchen, Diskurse zu beeinflussen. Erziehungsratgeber oder Posts in Sozialen Medien zielen darauf ab, das Thema politisch nutzbar zu machen und eine Brücke zu schlagen zu unterschiedlichen Feldern rechter Mobilisierung. All dies stellt nicht nur eine Herausforderung für pädagogische Institutionen und ihre Mitarbeiter*innen dar, sondern betrifft gesellschaftliche Werte im Ganzen. Der Vortrag soll über rechte Erziehung und Geschlechterbilder informieren, um danach über Gegenstrategien im Alltag zu diskutieren.

Die Referentin Tina Leber ist Erziehungswissenschaftlerin und Sexualpädagogin. Sie beschäftigt sich mit Kindererziehung und Familienbildern im Rechtsextremismus.

Die Veranstaltenden behalten sich vor auch im digitalen Raum, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.