Neonazi-Graffiti in Dorstfeld entfernt

Viele DorstfelderInnen stören sich schon lange an den ‚Nazi-Kiez‘-Graffitis in der Emscherstraße, die auch stellvertretend für den rechtsextremen Raumkampf in Dorstfeld stehen. Dank einer gelungenen Kooperation zwischen dem zivilgesellschaftlichen ‚Verein zur Förderung von Respekt, Toleranz und Verständigung in Dortmund-Dorstfeld e.V.‘, der auch das Projekt ‚Quartiersdemokraten‘ trägt und der Stadt Dortmund sowie der Polizei Dortmund konnten die Graffitis zusammen mit KünstlerInnen heute morgen (6. September 2019) entfernt und bunt übersprüht werden.  Begleitet wurde die Aktion durch viele JournalistInnen, VertreterInnen der Stadtverwaltung sowie dem nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul, der das Engagement vor Ort lobte.

Mit vielen Raummarkierungen, wie z.B. Graffitis, versuchen Neonazis den Stadtteil Dorstfeld visuell auf ihre Weise zu prägen. Die meterlangen ‚Nazi-Kiez‘-Graffitis dürften hierfür das bekannteste Beispiel gewesen sein, die auch die Selbstinszenierung verdeutlichen, welche die Neonazis im Stadtteil verfolgen.

Die Entfernung der Graffitis ist daher ein wichtiges und starkes Zeichen dafür, dem Raumkampf in Dorstfeld nicht tatenlos zuzuschauen und konkrete Maßnahmen hiergegen zu ergreifen. Allerdings muss aus zivilgesellschaftlicher Perspektive beachtet werden, dass es sich hierbei um eine symbolische Aktion handelt, die nur ein Element in der Handlungsstrategie gegen Rechtsextremismus in Dorstfeld darstellen kann. Hierzu gehört auch die kritische und inhaltliche Auseinandersetzung mit rechtsextremer Ideologie sowie der Einsatz für eine demokratische und offene Gesellschaft. Es braucht daher eine kontinuierliche Arbeit und Unterstützung für zivilgesellschaftliche AkteuerInnen, die sich auch im Alltag abseits medienwirksamer Aktionen gegen Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus engagieren. So gehören neben der in Zukunft wohl wieder erneut notwendig werdenen Übermalung von Grafittis auch weiterhin die Sensibilisierung für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Angebote der politischen Bildung, Solidarität mit Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt sowie die Stärkung der demokratischen Kultur im Stadtteil zu einer langfristigen Strategie gegen rechtsextreme Strukturen in Dorstfeld. Das Projekt ‚Quartiersdemokraten‘ steht hierfür beratend und unterstützend zur Seite.

Presseartikel:

Ruhr Nachrichten: Graffiti-Künstler übermalen Nazi-Schmierereien in Dorstfeld

WDR: Künstler übermalen Neonazi-Graffiti in Dortmund

Ruhr 24: Künstler übersprühen rechte Graffitis in Dortmund unter Polizeischutz

Stadt Dortmund: Kunstwerk anstelle extremistischer Schmiererei