Martin-Luther-King-Gesamtschule weiht neues Fassadenschild ein

Anlässlich des 89. Geburtstages Martin Luther Kings wurde am 15. Januar 2018 ein riesiges Schild mit einem Zitat des Bürgerrechtlers an der Nordseite der Martin-Luther-King-Gesamtschule in Dortmund-Dorstfeld feierlich eingeweiht. Das Projekt ‚Quartiersdemokraten‘ hat die Schule bei der Gestaltung und Umsetzung des Schildes unterstützt.

Bereits in der Woche zuvor hatten sich die Schüler*innen der Martin-Luther-King Gesamtschule (MLKG) in mehreren Workshops, die durch das Projekt „Quartiersdemokraten‘ und dem Respekt-Büro des Jugendamts der Stadt Dortmund angeboten wurden, mit den Themen Demokratie, Vorurteile und Rassimus auseinandergesetzt. Das nun eingeweihte Schild soll das Selbstverständnis der Schule sichtbar widerspiegeln, in welchem Verantwortung für das Klima an der Schule und ihrem Umfeld – als eine Selbstverpflichtung für Gegenwart und Zukunft – übernommen wird. Die MLKG gehört darüber hinaus auch dem Netzwerk ‚Schule ohne Rassismus‘ an.

Die Einfeihungsfeier wurde von mehreren Beiträgen begleitet. An die von Martin Luther King bereits 1968 thematisierten Herausforderungen, denen sich die Menschheit stellen müsse, knüpften eine Gruppe von Schüler*innen im inhaltlich an. In Form eines Poetry-Slams griffen sie die Gedanken Kings auf und übertrugen sie auf das alltägliche Miteinander an der Schule. Neben der Schülersprecherin der MLKG sprachen zudem der Bezirksbürgermeister Ralf Stoltze sowie ein Mitarbeiter des Projekts `Quartiersdemokraten‘ einige Grußworte und wünschten der Schule weiter viel Erfolg in ihrem täglichen Handeln für Demokratie und Menschenrechte. Auch der Sonderbeauftragte des Oberbürgermeisters für Vielfalt, Toleranz und Demokratie, Hartmut Anders-Hoepgen wohnte der Einweihungsfeier bei. So zeigte die MLKG, dass sie sich aktiv an der Gestaltung eines demokratischen Dorstfeld beteiligt und gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit eintritt.